Für Einzelpersonen, Paare, Familien, Teams, Führungskräfte und Organisationen

Systemisch integrative Ansätze

In der Systemischen Therapie stehen vor allem Beziehungsprozesse im Mittelpunkt der Betrachtung. Es werden Bedingungen berücksichtigt, die an der Entstehung und Aufrechterhaltung eines Problems beteiligt sind, und daher auch für Veränderungs- und Lösungsprozesse von Bedeutung berücksichtigt werden müssen. Dazu gehören z.B. Familienmitglieder, Freundeskreis, Kollegen oder Institutionen.

Zentrale Methode ist das Gespräch mit einer Gesprächsführung durch bestimmte lösungsfokussierten Fragestellungen.

In systemischen Therapien werden oft metaphorische Techniken eingesetzt, hierzu zählen z.B. Strukturaufstellung, Familienaufstellung, Problem-Lösungsaufstellung, Tetralemma. 

Dabei wird der Blick auf das System geschärft und nach übernommenen oder etablierten Mustern gesucht, hierzu setze ich z.B. Genogramm-Arbeit ein.

Zur Offenlegen von Ressourcen und Fähigkeiten ist Timeline-Arbeit hilfreich, den Blick auf die eigenen Lösungsansätze zu schärfen. Eher intuitive Ressourcen und Zielfindungsarbeit wird durch das Züricher Ressourcenmodell unterstützt.

Unsere Werte beeinflussen unser Handeln, daher nutze Für die Ermittlung der eigenen und der Werte anderer das 9-Ebenen-Modell von Clare W. Graves (spiral Dynamics).

Der systemische Ansatz ist Grundlage meiner Arbeit und zentrales Gut meiner Haltung.