Für Einzelpersonen, Paare, Familien, Teams, Führungskräfte und Organisationen

AGB für Leistungen nach Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker

Aktualisiert: 20.01.2017

Der Therapie-Vertrag wird zwischen Frau Silvia Brass (im folgenden Therapeutin genannt) und der Klientin/dem Klienten (im folgenden Klient genannt) geschlossen.

§ 1 Vertragsgegenstand

Der Klient nimmt eine psychologische Therapie bei Silvia Brass in Anspruch. Grundlage der Therapie ist eine Diagnosestellung. Beide definieren gemeinschaftlich das Anliegen der Therapie. Die gemeinsame Arbeit umfasst Gespräche und auf Wunsch systemische, hypnotherapeutische, wingwave und andere Arbeitsmodelle und Methoden zur Überwindung psychologischer Probleme. Um diese Ziele zu erreichen, setzt die Therapeutin ein multimodales Beratungsverfahren ein, welchen anerkannte wissenschaftliche Methoden zugrunde liegen: u .A. tiefenpsychologische, systemische, verhaltenstherapeutische, neuropsychologische und humanistische Beratungs-, Coaching- und Therapie-Methoden.

Die Tätigkeit bezieht sich auf die Feststellung, Heilung oder Linderung von Störungen mit Krankheitswert oder die Heilbehandlung von psychischen Störungen.

§ 2 Therapieerfolg

Silvia Brass kann den gewünschten oder geplanten Erfolg, sowie das Erreichen gesteckter Ziele in der gemeinsamen Arbeit nicht garantieren. Beide Parteien – insbesondere der Klient – arbeiten jedoch nach bestem Wissen und durch Einsatz der vorhandenen Mittel und des eigenen Könnens daran, dass sich der Erfolg einstellt.

§ 3 Beratungsdauer

Ein durchschnittliches Therapiedauer umfasst 10 oder mehr Sitzungen. Beide Parteien vereinbaren dies mündlich und ggf. unter § 10 Sonstiges. Der Therapievertrag kann jederzeit ohne Begründung mit einer Frist von mindestens 5 Tagen schriftlich (auch via E-Mail) gekündigt werden.

§ 4 Schweigepflicht

Die Therapeutin verpflichtet sich, gegenüber Dritten Stillschweigen zu bewahren. Eine Entbindung dieser Schweigepflicht darf nur dann erfolgen, wenn der Klient hierzu schriftlich sein Einverständnis erteilt. Die Schweigepflicht betrifft jedoch nicht die Vereitelung oder Verfolgung von mutmaßlichen Straftaten oder zum Schutz höherer Rechtsgüter und schließt das Zeugnisverweigerungsrecht nicht ein, das bei einer Psychotherapie oder einer ärztlichen Behandlung in Kraft treten würde. Fürchtet die Beraterin um Leib um Leben des Klienten oder einer beteiligten Person, so kann sie die entsprechenden Stellen informieren, um für Abhilfe zu sorgen.

§ 5 Therapieausschluss

Sollte die Therapeutin im Gespräch den Eindruck gewinnen, dass der Ratsuchende psychiatrische Auffälligkeiten zeigt oder verwirrt ist, kann das Beratungsgespräch mit der Bitte, sich in eine entsprechende Behandlung zu begeben, abgebrochen werden.

Ebenfalls werden Ratsuchende, die alkoholisiert sind und oder deren Fragen auf kriminellen Delikten beruhen von der Therapeutin abgewiesen. Die Therapie wird sofort abgebrochen wenn der Kunde religiöse, sexistische, rassistische Äußerungen und Beschimpfung vornimmt. Die Kosten für die vereinbarte Sitzung werden in voller Höhe in Rechnung gestellt.

§ 7 Therapeutenhonorar

Der Klient zahlt die anfallenden Therapiekosten nach der Sitzung. Hier kann unter den Möglichkeiten der Barzahlung, Überweisung oder dem Lastschriftverfahren gewählt werden.

Die Kosten entnehmen Sie bitte der Startseite, sowie Hinweise auf der Seite Kostenübernahme. Eine Einheit beläuft sich auf 50 min. Sollten nach gemeinsamer Entscheidung zwei Einheiten zusammengelegt werden, beträgt eine Doppeleinheit ca. 100 Minuten. Das Gleiche gilt für eine halbe Einheit die hinzu gewählt wird. Diese beläuft sich dann auf ca. 25 min. Sollte die Beratung in den Räumlichkeiten des Klienten oder an einem anderen Ort der Wahl des Klienten stattfinden (außerhalb der Räumlichkeiten der Beraterin) entstehen zusätzliche Kosten durch An- und Abfahrt pro anteiliger Zeitstunde. Es Der Klient erhält eine Rechnung. Die Zahlungsverpflichtung besteht jedoch auch, wenn der Klient versehentlich keine Rechnung oder Teilrechnung erhalten hat.

Der vereinbarte Betrag ist zu zahlen an: Silvia Brass

§ 8 Termine und Ausfallhonorar

Die Termine werden vom Klienten und Therapeut im Voraus vereinbart. Sollte der Klient den vereinbarten Termin ohne rechtzeitige Abmeldung nicht wahrnehmen, schuldet er Silvia Brass ein Ausfallhonorar in Höhe von 50 % des vereinbarten Beratungshonorars und ggf. die Erstattung der Reise- und Zeitkosten. Diese Zahlungsverpflichtung entfällt, wenn der Beratungstermin wenigstens 48 Stunden zuvor schriftlich abgesagt wurde oder aufgrund eines schwerwiegenden Ereignisses kurzfristig ausfallen muss. Auch in diesem Fall muss der Klient die Therapeutin frühzeitig vom Ausfall in Kenntnis setzen und ggf. einen entsprechenden Nachweis erbringen.

§ 9 Gerichtsstand, Haftung, Selbstverantwortlichkeit

Gerichtsstand ist der Sitz der Praxis BrassBeratung (Bergisch Gladbach). Silvia Brass (Inhaberin) haftet gegenüber dem Klienten nur in Höhe des gezahlten Beratungshonorars für jedwede Schäden, die angeblich oder tatsächlich aus der Beratung entstehen. Der Klient ist selbst bereit, für seine Handlungen die Verantwortung zu tragen und verpflichtet sich, Silvia Brass über Handlungen mit weitreichenden Konsequenzen zu unterrichten und diese im Voraus mit ihr zu diskutieren.